Bayerische Softball Jugend verteidigt Länderpokaltitel zum sechsten Mal

Am zweiten Oktoberwochenende trat die U16- Softballmannschaft des bayerischen Landesverbandes die Reise zur Deutschen Meisterschaft der Softball Auswahlmannschaften nach Wesseling an. Nach einigen personellen Veränderungen im Spieler- und Trainerbereich war das neue Trainerduo Martina Dobler und Isabella Lanzinger auf diesen Länderpokal sehr gespannt.

Gleich im allerersten Spiel am Samstag trafen die Bayern auf die erfahrungsgemäß starke Auswahlmannschaft aus Baden Württemberg. Hier standen sich zwei defensivstarke Teams gegenüber und jedoch hielt die bayerische Pitcherin Laura Dirscherl die Offensive aus BaWü gut in Schach. Aber auch die bayerischen Batter hatten noch Ladehemmungen und so blieb das Spiel lange ausgeglichen und spannend. Doch schließlich konnten sich die Mädels aus Bayern in einer knappen Partie mit 3:2 gegen die westlichen Nachbarn durchsetzen.

Im zweiten Spiel an diesem Tag hieß der Gegner Nordrhein-Westfalen, ein in der Vergangenheit immer harter Gegner. Aber diese Mannschaft musste in diesem Jahr einen starken Umbruch verarbeiten, viele Spielerinnen verließen alterstechnisch das Team und so musste ein neues junges Team aufgebaut werden. Dies zeigte sich vor allem in der Defensive. Die bayerische Offensive hatte zwar zu Beginn starke Probleme sich auf das schnelle Pitching einzustellen, aber auch die Catcherin konnte die Strikeouts nicht in gezählte Outs verwandeln und so scorten die Bayern im ersten Inning drei Runs ohne nennenswert den Ball getroffen zu haben. Nach einem späteren Catcherwechsel wurden die Pitches zwar besser gefangen, aber auch die bayerische Offensive tat sich jetzt leichter und konnte starke Hits verbuchen. Die Bayerndefensive um Pitcherin Mara Sandner ließ derweil nicht viel anbrennen und so endete das Spiel nach dem fünften Inning deutlich mit 11:02. Der nächste Tag begann mit dem Spiel gegen Hessen. Bereits vor der Partie stand Bayern aufgrund der Spielergebnisse der anderen Teams als Finalteilnehmer fest. Deshalb setzte das Trainerteam jetzt auf den Nachwuchs und wählte für die Startaufstellung mit einer Ausnahme nur Spielerinnen aus, die auch nächstes Jahr noch U16 spielen werden. Dieses Vertrauen setzten die Youngsters selbstbewusst um und so ging man um Pitcherin Lioba Biswas früh in Führung. Doch das Durchhaltevermögen hielt doch nicht ganz und so verkürzte Hessen auf 12:09 im vorletzten Inning. Das wollten die bayerischen Mädels aber so nicht stehen lassen und starteten ein offensives Spektakel mit 14 Runs. Anschließend beendete eine starke Defensive um Pitcherin Shaya Raziorrouh das inzwischen weit über die Zeitbegrenzung gelaufene Spiel mit 09:26.

SIEHE AUCH:  Bayern kehrt mit 3. Platz vom Jugend Länderpokal zurück

Nach dem überraschenden Sieg von NRW über BaWü stand NRW als Finalgegner fest. Das Team war trotz der hohen Niederlage gegen Bayern nicht zu unterschätzen. Nach drei Gruppenspielen hat sich das neu zusammengestellte NRW Team besser eingespielt und konnte über lange Zeit mit der bayerischen Mannschaft mithalten. Dennoch waren die Mädels aus Bayern offensiv einen Hauch stärker und konnten daher pro Inning ein bis zwei Punkte auf das Scoreboard bringen und entschieden das Spiel dann doch relativ deutlich mit 7:0 für sich. Trotz den jährlichen Umbrüchen von denen auch die auch Bayern nicht verschont bleiben, konnte die Bayernauswahl U16 auch dieses Jahr wieder eine hervorragende Leistung zeigen und den Titel zum sechsten Mal in Folge gewinnen.

Zusätzlich gingen noch alle drei Awards an bayerische Spielerinnen:

Best Pitcher: Laura Dirscherl, Best Batter und MVP: Mara Sandner. Herzlichen Glückwunsch!

Alterstechnisch verlassen in diesem Jahr folgende Spielerinnen das Team U16: Brosch Franca, Dirscherl Laura, Kollmer Linda, Santa Cruz Linda und Vanah Teresa

Wir wünschen euch alles Gute auf eurem weiteren Softballweg in euren Vereinen und hoffentlich auch in der Auswahlmannschaft Juniorinnen.

Bericht: Martina Dobler & Isabella Lanzinger

Bookmark the Permalink.

Kommentare sind geschlossen.