U16 Bayernauswahl Softball Turnierteilnahme in Italien

In der ersten Schulferienwoche fuhren die Spielerinnen und ihre beiden Trainerinnen Martina Dobler und Isabella Lanzinger der Landesauswahlmannschaft Bayern auf ein Länderpokalvorbereitungsturnier nach Sala Baganza bei Parma.

An diesem Baseball- und Softballturnier traten diesmal 36 Teams aus insgesamt 10 Nationen an. Im Softballbereich waren hierbei Teams aus Polen, Russland, Spanien, Tschechien, Italien und Deutschland vertreten.

Das Turnier wurde am Mittwochabend mit einer feierlichen Parade durch den Ort und einer darauffolgenden Zeremonie mit allen Nationalhymnen im Burggarten eröffnet.

Spielerisch starteten die bayerischen Mädels gleich als Erstes am nächsten Tag um 8 Uhr gegen das italienische Team aus Collecchio in das Turnier. Die Defensive aus Bayern zeigte gepaart mit sehr gutem Pitching von Mara Sandner und anschließend von Shaya Raziorrouh eine vorbildliche Leistung und ließ insgesamt nur einen Run zu. Doch leider tat man sich auf das italienische Pitching nicht ganz leicht und ließ sich auch im Baserunning noch einschüchtern und so schaffte man es in fünf gespielten Innings nicht, dem einen Run der Italienerinnen etwas entgegenzusetzen. Das erste Spiel ging damit mit 1:0 an Collecchio.

Für diesen Tag war zu dem frühen Spiel noch ein weiteres Spiel am Nachmittag angesetzt. Um 15 Uhr traf die Bayernauswahl auf MOK Marino 2120 aus Russland. Dieses Spiel startete gleich turbulent. Nachdem der Umpire mit der Pitchbewegung der bayerischen Pitcherin nicht einverstanden war und sie anschließend Probleme dabei hatte, sie umzustellen, konnten die Russinnen bereits scoren. Nach einem Pitcherwechsel auf Jacqueline Schmelzer wurde die Defensive dann wieder ruhiger und man konnte weitere Runs verhindern. Die bayerischen Mädels kamen nun etwas besser mit dem russischen Pitching zurecht und wurde auch im Baserunning mutiger, aber dennoch fehlte wieder das kleine Quäntchen Glück und sie verloren auch dieses Spiel wieder mit nur einem Run mit 6:7. Dennoch zeigte die Vertretung aus Bayern bereits am ersten Tag, dass sie durchaus mit den anwesenden Teams mithalten konnte.

Der nächste Tag brachte dann auch endlich die Belohnung. Bei einer wieder starken Defensivleistung um Pitcherin Mara Sandner und anschließend Carolyn Huber und diesmal auch guten Schlägen und Bunts hatte das spanische Team aus Sant Boi nicht viel dagegenzusetzen und so fuhren die Bayern den ersten Sieg mit 1:7 ein.

Am folgenden Tag gab es dann das böse Erwachen. Man startete zwar gegen das Team aus Moskau mit der Gewinneraufstellung der Vortages, aber die Russinnen zeigten unbeeindruckt, warum sie später zum Turniersieger wurden. Zu ihrer starken Leistung kamen dann auch noch einige Fehler auf bayerischer Seite dazu, die die Niederlage mit 9:1 noch bitterer werden ließen.

Mit dieser Niederlage musste man die bayerische Hoffnung auf ein Halbfinale leider begraben. Das Spiel um Platz 5 wurde dann gegen das gleiche Team wie im letzten Jahr gespielt Joudrs Praha. Im vergangenen Jahr konnte man die Mannschaft noch deutlich schlagen, doch diesmal machte es sich die Bayernauswahl selbst schwer. Zu viele defensive Fehler und Ungenauigkeiten und eine unzureichende Schlagleistung, die in diesem Turnier schon deutlich besser gezeigt wurde, machten es den Bayern schwer, den früh entstandenen Rückstand wieder aufzuholen. Und dann reichte es wieder genau um einen Punkt nicht aus und der Endstand lautete 4:5.

Man konnte zwar den fünften Platz in diesem Jahr nicht verteidigen, aber dennoch geht die Mannschaft mit ihren beiden Trainerinnen positiv in die weitere Vorbereitung auf den Länderpokal. Vor allem nachdem die beste Batterin des Turniers Lioba Biswas Teil der bayerischen Mannschaft ist. Herzlichen Glückwunsch für diese Auszeichnung!

Ein großes Dankeschön geht auch noch an die Eltern Dirscherl, Huber, Mann, Raziorrouh, Schmelzer und Thürmer, die dem Team und den Trainerinnen immer tatkräftig bei logistischen Fragen  zur Seite standen.

 

Isabella Lanzinger

 

Bookmark the Permalink.

Kommentare sind geschlossen.