Führungswechsel am Softball-Länderpokal U16

Bayern muss sich nach acht siegreichen Jahren in Folge geschlagen geben

Am ersten Oktober Wochenende reisten die Mädels der U16 Bayernauswahl Softball mit ihren beiden Trainerinnen Martina Dobler und Bella Lanzinger zum diesmal nicht so weit entfernten Länderpokal nach Stuttgart. Trotz der ungewöhnlichen Umstände in diesem Jahr konnte die Auswahlmannschaft zumindest eine kurze, aber gute Vorbereitung mit einigen Trainingseinheiten absolvieren, auch wenn das alljährliche Vorbereitungsturnier leider Corona bedingt ausfallen musste.

So startete man am Samstag in der Früh im ersten Spiel, wie inzwischen schon üblich, gegen den diesjährigen Gastgeber aus Baden Württemberg. Dieser startete erfolgreicher in die Partie und konnte so im ersten Inning einen und im zweiten drei Run auf dem Scoreboard verbuchen. Im zweiten Inning startete dann Lucy Donhauser mit einem Hit die Aufholjagd und wurde zwei At Bats später zusammen mit Sarah Krüger durch einen Hit von Linda Ullmann über die Homeplate geschickt. Diese konnte daraufhin gemeinsam mit Nina Mann durch deren starken Triple und einen Error den Spielstand zu 4:4 ausgleichen. Doch das ließ Ba-Wü nicht lange auf sich sitzen und holte sich im dritten Inning mit zwei Runs wieder die Führung. Bayern setzte aber seine Schlagserie mit Hits von Amelie Kühler, Carina Dirscherl und Annabell Gross fort und glich erneut aus. Anschließend zeigten beide Teams eine starke Defensive und so ging das Spiel bei einem Spielstand von 6:6 in das fünfte Inning. Die Auswahl aus Baden Württemberg konnte zwar einen Run scoren, doch die Bayern zeigten, dass sie kämpfen können und holten sich die beiden wichtigen Punkte und somit den Sieg durch Basehits von Carina Dirscherl, Lucy Donhauser und Laura Krüger.

Nach einer Spielbegegnungspause und einer Regenpause ging es dann in das Spiel gegen die Auswahlmannschaft aus Nordrhein-Westfalen. Das folgende Spiel sollte dann das spannendste Spiel des diesjährigen Länderpokals, als auch des Bayernauswahlteams werden.

Zu Beginn konnte NRW zwar gleich mit zwei Runs auf Pitcherin Sarah Thürmer starten, doch Bayern setzte gleich darauf mit elf Runs ein, wie man meinen sollte, klares Zeichen. Auch das zweite Inning schien das Spiel mit zwei Punkten für NRW und wieder vier für Bayern zu einem eindeutigen Ende zu führen. Doch nach einem für beide Teams punktelosen Inning startete ein völlig kurioses Spiel. Dabei geriet nicht nur die Schlagreihenfolge von NRW völlig durcheinander, was zu diesem Spielstand nicht von Bayern moniert wurde, sondern auch die Verteidigung der Bayern. Man startete zwar gleich mit einem Flyout bei Pitcherin Thürmer, aber dann beflügelten insgesamt acht Hits und zwei Errors NRW zu elf Runs und damit zum Ausgleich. Kurz bevor es drohte, die eigentlich bereits eindeutige Führung zu verlieren, schafften die Bayern das dritte Aus. In völliger Schockstarre gelang dann auch in der Offensive erstmal nichts mehr. NRW konnten ihr Glück nicht fassen und scorten, trotz eines Pitcherwechsels auf die Winningpitcherin aus dem ersten Spiel Annabell Gross, mit sechs starken Hits und daraus resultierend sechs Runs. Aber die bayerischen Mädels zeigten ein zweites Mal an diesem Tag, dass sie richtig kämpfen können – die Aufholjagd der Bayern begann. Lucy Donhauser brachte mit ihrem Hit den Tie-Breaker-Run nach Hause und konnte durch einen weiteren Hit von Laura Hart und einem anschließenden Sacrifice Fly von Fiona von Kapff selbst über die Platte laufen. Danach verhalfen zwei Triple von Nina Mann und Carina Dirscherl gepaart mit einem Error im Outfield den Bayern zum Ausgleich von 21 zu 21. Erneut ging es also in ein Extrainning. NRW konnte zwar den einen Tie-Breaker-Run scoren, doch Bayern kämpfte weiter und durfte sich nach dem zuvor erfolgreichen Scorens des Tie-Breaker-Runs anschließend mit einem Sacrifice Fly von Sarah Thürmer mit dem nach zwei Stunden und 48 Minuten Spielzeit mit dem harterkämpften Sieg belohnen. Was die Softballleistung betrifft, konnten zwar beide Teams ihre Qualität in diesem Spiel nicht immer voll zeigen, doch was sie beide und zum Schluss besonders das bayerische Team unter Beweis stellen konnte, war ein unbändiger Kampfgeist und Wille das Spiel noch zu gewinnen. Dies machte diese Partie zu einem Spiel, das allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben dürfte.

Am Sonntag ging es dann gegen die Auswahl aus Berlin-Brandenburg. Diesmal startete Bayern als Gast in die Partie und legte deutlich mit 16 Punkten vor. Auch die Defensive um Pitcherin Lucy Donhauser (ab dem zweiten Inning Fiona von Kapff) ließ sich von den beiden nervenaufreibenden Spielen vom Vortag nichts anmerken und so ging man nach nur vier Battern wieder an den Schlag. Erst nach weiteren elf Runs in den Innings zwei und drei konnte Berlin- Brandenburg mit einem Run auf das Scoreboard gelangen. Danach endete das Spiel aufgrund der Zeitbegrenzung mit 27:1. Besondere Schlagleistungen zeigten Laura Krüger, die in jedem At Bat einen Hit verbuchen konnte und Amelie Kühler, die daran nur einmal mit einem Hit by Pitch gehindert werden konnte.

Nach einer kurzen Pause (1/2 Std.) endete alles wie es begann, mit der Final Partie Bayern- Baden Württemberg.
Können die Bayern nach dem „relaxten Game“ gegen Berlin-Brandenburg wieder mit voller Konzentration und dem Kampfgeist vom Vortag in das allentscheidende Spiel zurückfinden?

Mit den Siegen über NRW und Berlin-Brandenburg holte sich die Baden-Württemberg Auswahl den zweiten Finalplatz. Bayern startete mit nur einer Veränderung zum ersten Spiel und auch jetzt stand es nach dem ersten Inning 0:1 für die Gastgeber. Diese legten zwar im zweiten Inning nur mit einem Run weiter vor, doch Bayern gelang es nicht Läufer über die Platte zu bringen. Auch in der Defensive lief es nicht wie gewünscht. Man startete mit drei Errors und drei Hits der Gastgeber bescherten ihnen vier Runs. Erst nach einem Pitcherwechsel auf Sarah Thürmer konnten die drei nötigen Aus gemacht werden. Diese konnte anschließend durch einen Hit und einen Error im Feld den zweiten Run für Bayern scoren. Doch Baden-Württemberg witterte die Chance auf den ersten Finalsieg seit 2011 und legte mit starken Hits drei weitere Runs nach. Bayern konnte zwar im fünften Inning das vorzeitige Ende mit zwei Runs verhindern und eine kurze Hoffnung auf einen weiteren Rückkehrkampf, wie es am Samstag in beiden Partien gelang, aufflackern, doch diese machten die Gastgeber im sechsten Inning mit vier Runs endgültig zunichte und so mussten sich die Mädels aus Bayern nach acht ungeschlagenen Jahren doch geschlagen geben. Herzlichen Glückwunsch an den diesjährigen Länderpokalsieger Baden-Württemberg.

Leider wurden dieses Jahr die Individual Awards abgeschafft, da es in der Vergangenheit vermehrt zu unschönen Szenen kam, weil Eltern und andere Personen aus dem Umfeld versucht haben auf die Vergabe Einfluss zu nehmen und es dabei auch zu physischen Übergriffen gekommen ist. Hoffen wir zum einen, dass diese Entscheidung in der Zukunft revidiert wird und vor allem, dass sich diese völlig unnötigen Situationen nicht mehr wiederholen.

Ein großer Dank geht an die Vereinscoaches und die Eltern.
Den Coaches für die gute Jugendarbeit und Zusammenarbeit mit den Auswahl Coaches,
als auch den Eltern für Ihre tatkräftige Unterstützung bei Veranstaltungen wie diesen.

Leider müssen wir uns auch in diesem Jahr wieder von Spielerinnen altersbedingt verabschieden und möchten uns dabei bei Carina Dirscherl, Lucy Donhauser, Annabell Gross, Amelie Kühler und Nina Mann für die schöne Zeit und ihr tolles Engagement bedanken und hoffen, sie weiter in der Bayernauswahl U19- Auswahl zu sehen.

Bookmark the Permalink.

Kommentare sind geschlossen.